ChrisCare 2017-2 >
< HEBAMMENinfo 1/2017
14.02.2017 14:30 Alter: 2 yrs

ChrisCare 2017-1

Ende Februar erscheint die neue ChrisCare-Ausgabe mit dem Thema "Sehn-Sucht".


Liebe Leserin, lieber Leser,

„Die Familie darf gerne in unser Haus ziehen,“ sagt die Vermieterin, „aber nur unter einer Bedingung. Der Vater darf in der Wohnung nicht rauchen.“ Die Frau, die so vehement auf dem Rauchverbot besteht, weiß, wovon sie redet. Sie hat nicht nur selbst zwei kleine Kinder. Sie ist zudem auch Anästhesistin und ist täglich mit den Folgen von Nikotinabhängigkeit konfrontiert. Die Familie ist eingezogen. Der Vater steht von Zeit zu Zeit draußen auf dem Balkon und raucht.

Dass Rauchen der Gesundheit schadet, ist inzwischen eine Binsenweisheit. Wer an der Supermarktkasse steht, der kann die unappetitlichen Bilder auf den Zigarettenpackungen nicht übersehen. Man wundert sich, dass es überhaupt noch Menschen gibt, die ihre Gesundheit aufs Spiel setzen. So jedenfalls denkt der Nichtraucher und übersieht, dass er vielleicht ganz anders gefährdet ist. Die Arten der Suchtmittel und des Suchtverhaltens sind vielfältig. Sucht ist dabei nicht nur ein Problem von Patienten. Oft sind Pflegende, Ärztinnen und Ärzte selbst betroffen. Gerade die Helfer sind besonders gefährdet. Die Belastung in ihren Berufen lässt sich mit bestimmten Ritualen leichter ertragen. Die Flasche Wein nach Feierabend, das aufputschende Medikament, das hilft, den Nachtdienst zu überstehen, die Ablenkung, die sich in bestimmten Spielsüchten niederschlägt.

Mit dieser Ausgabe wollen wir Mut machen, Sucht als Herausforderung anzusehen. Wir wollen nicht nur rauchfreie Krankenhäuser, sondern ein suchtfreies Leben, das sich zu leben lohnt, auch ohne Suchtmittel. Dabei wünschen wir uns, dass die Sehnsucht nach einem erfüllten Leben, die hinter den meisten Süchten steht, nicht verdrängt, sondern gestillt wird.

Hier können Sie sich die Inhaltsangabe der aktuellen Ausgabe schon einmal anschauen: ChrisCare 2017-1 Vorschau »


 

-